Sehenswürdigkeiten

Walsdorf als geschichtsträchtiger und zentraler Ort im Aurachgrund hat eine vielschichtige Infrastruktur und bietet vielen Einwohnern in Handwerksbetrieben auch Arbeitsplätze vor Ort. Die klassischen Betriebe der Grundversorgung wie Bäckerei und Metzgerei gehören ebenso wie ein gut sortierter Einkaufsmarkt zum Ortsbild. Arzt, Zahnarzt und Altenheim stellen einen weiteren Lebensbereich der Menschen vor Ort sicher.

Trotz der rasanten Entwicklung, besonders im Bereich der Kinder und Jugendlichen - es besuchen z.Zt. mehr als 100 Kinder die beiden Walsdorfer Kindergärten und an die 200 Schüler die Grund- und Teilhauptschule in Walsdorf - hat sich Walsdorf noch einen Teil des dörflichen Wesens bewahrt.

Der überregional bekannte "Walsdorfer Bauernmarkt" zieht jedes Jahr Tausende von Besuchern an. Mit den Kulturangeboten von mehr als 20 Walsdorfer Vereinen ist für die Bürger ein reichhaltiges Dorfleben geboten. Gemeinschaftssinn wird beim jährlich veranstalteten "Walsdorfer Umwelttag" auch heute noch großgeschrieben. Ein ehrenamtlich organisiertes Ferienprogramm, Mittagsbetreuung an der Schule und gut funktionierende Eltern-Kind-Gruppen sind Ausdruck eines engagierten Bürgersinns.

Seit März 2006 ist die Gemeinde um eine Sehenswürdigkeit reicher geworden: Ein rund 20 Hektar großes Gebiet im Tal der Aurach zwischen den Gemeindeteilen Walsdorf und Zettelsdorf wurde von einer ganzjährig frei lebenden Herde von Heckrindern im Rahmen eines Arten- und Biotopschutzprojekts in Besitz genommen. Das Tal der Aurachochsen ist seither in aller Munde und eine vielbestaunte, weithin einzigartige Attraktion, über die auch in den Medien wiederholt schon berichtet worden ist.

Ein hervorragend ausgebautes Sportgelände mit Kegelbahnen, Schießständen, 400-Meter-Rundlaufbahn, Tennisplätzen und Leichtathletikeinrichtungen steht den Walsdorfer Bürgern zur Erholung und Freizeitgestaltung zur Verfügung. daneben werden noch Tischtennis, Gymnastikgruppen und Schach angeboten. Zwei Fußballfelder sind vorhanden.

Walsdorf hat sich durch die Vielfalt von Lebens- und Arbeitsbedingungen seine Attraktivität als Wohngemeinde erhalten.

 Walsdorf fällt - hinsichtlich der historischen Bausubstanz - neben seinen teilweise sehr schön restaurierten Fachwerkhäusern durch den wuchtigen Turm seiner Pfarrkirche auf. Im Chor präsentiert sich eine spätgotische Muttergottes mit fröhlichem Kind, zu der die Katholiken aus der Umgebung, insbesondere aus den Orten Trunstadt, Viereth, Bischberg, Dankenfeld, Priesendorf, Neuhausen, Lisberg, Schönbrunn und Burgebrach auch nach der Reformation und noch um die Jahrhundertende wallfahrten. Der Chronist verweist auf hier bestehende ökumenische Verhältnisse, da die fast ausschließlich evangelische Bevölkerung die katholischen Wallfahrer stets freundlich aufgenommen und ihnen die Kirche zur Verrichtung der Andacht bereitwillig überlassen hat. Wertvoll ist weiter eine Darstellung eines von H. Nußbaum geschaffenen hl. Laurentius.

In der Nähe des Hetzentännig stand ehemals der Galgen der Zent Hoheneich. Die Steine der Galgenpfeiler wurden 1855 zu Wegbauten benutzt. Von dem ehemaligen Wasserschloß gibt es leider nur noch wenige Reste. Von der Synagoge (1723) zeugen Reste, Rundbogenfenster und Thora-Nische, alles übrige wurde vernichtet.

Sehr alt ist der Walsdorfer Judenfriedhof, der wie die meisten jüdische Friedhöfe sich auf einem Hügel im Westen der Gemeinde befindet. Von der Mitte des 17. Jahrhunderts an wurden auch die Bamberger Juden- die vordem in Zeckendorf beigesetzt wurden - in Walsdorf beerdigt. Ein weiterer Judenfriedhof befindet sich in Lisberg für die Israeliten aus Lisberg und Trabelsdorf. Im Walsdorfer Judenfriedhof, der nach Schändung im Dritten Reich heute verdiente Pflege erfährt, ist eine große Zahl an Landesrabbinern beerdigt. Erst nach rund 400 Jahren erwarb die Bamberger Judengemeinde einen eigenen Friedhof in Bamberg, der 1851 übergeben wurde.

 

   

Nächste Gemeinderatsitzung  

Keine Termine
   

Öffnungszeiten Rathaus  

Montag von 8.00 - 12.00 Uhr u. 13.00 - 18.00 Uhr

Dienstag bis Freitag von 8.00 - 12.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung.

Bürgersprechzeiten des 1. Bürgermeisters Heinrich Faatz nach Terminvereinbarung.

   

Öffnungszeiten Grüngutsammelplatz  

Sommerzeit
01.04. – 15.10.
Di. u. Do. 16.30 – 19.00 Uhr, Sa. 12.00 – 16.00 Uhr
Übergangszeit
01.03. bis 31.03. u. 16.10. bis 30.11.
Di. 15.00 – 17.00 Uhr, Sa. 12.00 – 16.00 Uhr
Winterzeit
01.12. bis 28./29.02.
2. u. 4. Samstag im Monat von 12.00 – 15.00 Uhr

   
© Gemeinde Walsdorf